Unsere Website nutzt technische Cookies und Analysecookies von Erst- und Drittanbietern. Wenn Sie mit der Navigation fortfahren, akzeptieren Sie die von unserer Website vorgegebenen Cookie-Einstellungen. Sie können die erweiterten Datenschutzbestimmungen einsehen, und die entsprechenden Anweisungen befolgen, um die Einstellungen später zu ändern, wenn sie hier klicken.
teamblau
KnowHow
02/08/2018

Shopware vs. Magento

Die Qual der Wahl?

ShopwareVSMagento
Die beiden Ecommerce-Systeme Shopware und Magento nähern sich mittlerweile funktional immer weiter an. Die früher sehr klar erkennbare Grenze, wann der Einsatz von Shopware oder Magento von Vorteil ist, verschwimmt heutzutage merklich. Auf den ersten Blick ist mittlerweile für den Laien kaum noch erkennbar, welches System das Geeignetere für die persönlichen Belange ist. Grund genug, eine Abgrenzung vorzunehmen und die Vorteile bzw. Nachteile aus den unterschiedlichen Blickwinkeln der Nutzer heraus zu betrachten.

Aus Sicht des Marketings

Shopware bietet mit den Einkaufswelten, Storytelling und dem Digital Publishing starke und einzigartige Möglichkeiten für Marketing-Abteilungen selbstständig und intuitiv Designlastige Kampagnen zu pflegen und zu verwalten. Die unterschiedlichen Promotion-Möglichkeiten und Systeme erlauben nahezu jede denkbare Rabatt- und Gutschein-Aktion. Die Bedienung des Backend erfolgt auf Wunsch in mehreren Fenstern und setzt auf eingängige Bedienkonzepte wie z.B. Drag & Drop. Durch die Erweiterung der Einkaufswelten sind auch textintensive Shopseiten möglich. Durch das Feature “Customer Streams” können Rabatt- und Marketing-Kampagnen auf Zielgruppen personalisiert zugeschnitten werden.

Auch wenn Magento alles zum Thema Rabatte und Preiskampagnen bietet - für ein ähnlich flexibles Arbeiten der Marketing-Mitarbeiter braucht es von der Software Entwicklung spezielle Widgets, die der Shop-Redakteur nutzen kann. Ohne Widgets ist das Anlegen von Landingpages und eigenen (Start)Seiten durch ein XML- und Block-Konzept aufwändiger und Schulungsintensiv. Intuitive Bedienungskonzepte wie z.B. Drag & Drop werden nicht unterstützt.
 

Aus Sicht der Software-Entwickler

Shopware achtet in jedem Release auf “Abwärtskompatibilität”. Was aus Investitionssicht gut ist, ist für die Codequalität unzureichend. Elemente des Shopware 3 oder 4 Systems wurden aber erst aus dem Kern entfernt und überarbeitet. Alle neu geschriebene Teile des Systems folgen modernen Standards, weisen eine hohe Code-Qualität und Erweiterbarkeit auf.

Die Entscheidung, für Magento 2.0 den gesamten Code zu überarbeiten war aus Entwickler Sicht mutig und gut. Hierdurch ist ein komplett neues Ecommerce System entstanden, das modernen Anforderungen entspricht und wieder state-of-the-art ist. Die Lernkurve für das sehr komplexe Mangeto-System ist in jedem Bereich relativ hoch, so dass eine höhere Einarbeitungszeit notwendig ist. Dafür bietet Magento Entwicklern aber beinahe alle Freiheiten der modernen Software-Entwicklung sowie eine ausführliche Dokumentation.

Aus Sicht des Shopmanager

Shopware bietet im Backend ein leicht zu erlernendes System, um alle Tätigkeiten des Shopmanagers zu unterstützen. Die Internationalisierung von Shopware ist dabei etwas kompliziert umgesetzt und benötigt einige Workarounds und Zusatzentwicklungen, bis der neue Checkout veröffentlicht wird.

Magento führt ganz klar durch die umfangreiche Fähigkeit zur Internationalisierung und auch in der Möglichkeit komplexe Produkte abbilden zu können. Leider sind die Anpassungen für den deutschen und europäischen Markt nicht oder nur mangelhaft umgesetzt (bzw. nur durch ein externes Plugin zu bewerkstelligen ).

Aus Kundensicht

Das Shopware Ecommerce-System bietet dem Kunden im Frontend ein angenehmes responsives Einkaufsvergnügen. Jedes Feature, das ein Kunde sich vorstellen kann, besteht schon im Frontend und für weitere Features bietet der Shopware-Store eine große Auswahl.

Die Umsetzung des responsiven Frontends ist bei Shopware aktuell besser gelöst. Das Magento Standard-Luma-Template bietet nur rudimentäre Möglichkeiten. Im Bereich der Features hängt Magento ebenfalls stark hinterher (auch in der Enterprise Edition). Standardfeatures werden zwar komplett abgedeckt, Magento2 ist aber noch ziemlich frisch am Markt und deshalb fehlen zum aktuellem Zeitpunkt Qualitätsgesicherte Plugins.

Fazit

Shopware und Magento treten sichtbar in einen harten Konkurrenzkampf. Beide Systeme trumpfen von Version zu Version mit weiteren Neuerungen, Verbesserungen und umfangreichen Funktionen auf und ermöglichen den Händlern ein besseres Einkaufserlebnis für ihre Kunden zu schaffen. Es gibt keinen eindeutigen Favoriten – die Marktentwicklung zeigt Shopware allerdings auf dem Weg, europäischer Marktführer zu werden.

teamblau hat sich entschieden auf Shopware zu setzen und ist seit 2017 Italien-Partner.
Impressum Datenschutz AGB blog
teamblau GmbH - Mwst Nr. IT01720930211