Social Commerce auf Facebook & Instagram: Tipps, Ads und Best Practices für KMU 


E-Commerce Know-how

Social Commerce auf Facebook & Instagram: Tipps, Ads und Best Practices für KMU

Bild Social Commerce auf Facebook und Instagram

Social Commerce: Das Wort klingt wie ein Trend, das Konzept ist aber gar nicht mehr so neu. Was allerdings hochaktuell ist, ist die regelrechte Explosion, die die Vermischung von Social Media und E-Commerce im Jahr 2020 erfahren hat. Und ein großer Teil dieses Fortschritts ist auf die Coronavirus-Krise zurückzuführen. Aber beginnen wir kurz nochmal von vorne.

Das Prinzip des Social Commerce ist es, Kunden in den Herstellungs-, Verkaufs- und Marketingprozess miteinzubeziehen (siehe Kaufempfehlungen, Kommentare,…). Dabei werden natürlich allen voran soziale Netzwerke sowie verschiedenste Plattformen in den Such-, Entscheidungs- und Kaufprozess integriert. So sollen bei dieser Variante des E-Commerce, die soziale Komponente und dementsprechend netzbasierte Kommunikationsformen im Mittelpunkt stehen. Diese Kombination von Social und E-Commerce hat in vielen Bereichen schon seit Jahren Einzug gehalten. Die Intensität hat aber zweifellos in diesem Jahr zugenommen. Im E-Commerce allgemein fand 2020 in nur wenigen Monaten ein Wachstum statt, das zuvor in mehreren Jahren zu verzeichnen war. Dies gilt ebenso für Social Commerce.
Gewisse Kaufverhalten werden höchstwahrscheinlich, zumindest teilweise, auch in Zukunft bestehen bleiben. Wie können kleine und mittlere Unternehmen sich dieser Tendenz anpassen und Käufer auf Social Media erreichen? Wir geben Ihnen hier einige Tipps dazu.

Ziele und Zielgruppen in der Welt der sozialen Netzwerke
Entgegen der weitverbreiteten Meinung ist das Internet kein Massenmedium mehr, wie es im klassischen Sinne das Fernsehen war. Sie können online nämlich nicht jeden erreichen, aber Sie können die richtigen Leute erreichen.
Schritt Nummer 1 einer jeden Social-Media-Marketing-Aktion sollte es daher sein, die eigene Zielgruppe zu kennen bzw. zu definieren. Noch genauer müssen Sie sein, wenn Sie mehr als nur eine Zielgruppe ansprechen. Fragen Sie sich mit welchen Mitteln Sie welche Zielgruppe wo erreichen möchten. Planen Sie dabei unterschiedliche Aktionen ein. Verschiedene Kundenkategorien wollen unterschiedlich behandelt und persönlich angesprochen werden. Das Ziel dabei ist nicht eine kurzzeitige Aufmerksamkeit, sondern das Aufbauen von Vertrauen und eines nachhaltigen Gesprächs mit potenziellen Kunden.
Wofür steht Ihre Marke? Was bedeutet es Teil Ihres Kreises zu sein? User lieben Marken, hinter denen sie stehen können und die für sie etwas bedeuten.

Social Media Strategien und Tipps für Instagram
Instagram kann 1 Milliarde aktive Benutzer monatlich vorweisen. 90% dieser User folgen mindestens einem Unternehmen und 83% entdecken auf Instagram neue Produkte.
In diesem von der Coronavirus-Krise gezeichneten Jahr war es mehr Menschen denn je ein Anliegen, lokale Unternehmen zu unterstützen. Diese verstärkte Aufmerksamkeit verlief vielfach über die sozialen Netzwerke. Die Nutzung von Social Media Kanälen stieg, neue Verbindungen wurden geschaffen, alte erweitert.

In diesem Sinne nannte Grace Kao, Head of Business Marketing bei Instagram, während des im Oktober 2020 stattgefundenen Facebook Marketing Summits 3 relevante Schlagwörter, um sich als Unternehmen an aktuelle unsichere Gegebenheiten anpassen und wachsen zu können: Community, Creativity, Culture (Gemeinschaft, Kreativität, Kultur).
 
  1. Die Online-Community rückte während der Pandemie enger zusammen. Dies gilt es zu nutzen. Große Brands gingen da schon mit gutem Beispiel voran und traten beispielsweise dank Instagram Live Übertragungen und virtueller Konzerte mit den Menschen in Kontakt.
  2. Um neue Zielgruppen anzusprechen müssen neue Inhalte erstellt werden. Kreativität ist dabei das A und O. Ein Beispiel? Ein Hamburger Modegeschäft startete während der Corona-Zeit eine Reihe täglicher Live Tipps auf Instagram.
  3. Unternehmen, die das Leben ihrer Follower bereichern oder jene Dinge, die diesen wichtig sind, unterstützen, kommen besonders gut an. Zeigen Sie also wofür Sie stehen und erzählen Sie ihre Geschichte.

Vom E-Commerce zum Discovery Commerce
Die Zukunft liegt darin, sich vom E-Commerce hin zum Discovery Commerce zu bewegen. Zeigen Sie den Menschen Dinge, die ihnen gefallen könnten, nicht nur das, was sie kaufen sollten.

Welche sind die drei Säulen des Discovery Commerce nach Leigh Thomas, Director of Global Categories and Clients bei Facebook?
 
  1. Inspiring Discovery: Finden Sie kreative Wege, um User zu inspirieren und zeigen Sie ihnen dabei das, was ihnen Freude bereiten könnte.
  2. Connected Discovery: Versuchen Sie ihre Zielgruppe besser zu verstehen und verbinden Sie Menschen untereinander durch Influencer, Freunde, Experten, die ihnen dabei helfen, die für sie besten Produkte und Dienstleistungen zu finden.
  3. Activating Discovery: Aktivieren Sie potenzielle Kunden und stellen Sie sicher, dass der Übergang vom Entdecken zum Kaufen nahtlos und einwandfrei verläuft.

Social Media Ads auf Facebook und Instagram
Für jeden dieser “Schritte“ im Discovery Commerce stehen bei Facebook und Instagram verschiedene Arten von Lösungen und Werbeformaten zur Verfügung.
Social Media Ads geben allen Unternehmen die Möglichkeit, präsent zu sein. Natürlich bedeutet mehr Budget meist auch mehr Sichtbarkeit. Wenn Sie allerdings Zielgruppen spezifisch ansprechen und dabei Interessen, geografische Lage, Eigenschaften usw. miteinbeziehen, haben Sie lokal auch mit einem etwas kleineren Budget, die Möglichkeit zu wachsen.

Welche Tools und Werbeformate passen aber zu welchem Ziel?
  • Inspirieren können Sie beispielsweise durch Video und Carousel Ads oder Stories. Vergessen Sie dabei aber auch nicht Branded Content.
  • Menschen verbinden und ihnen dabei helfen zu verstehen, ob Ihr Produkt wirklich zu ihnen passt, können Sie z.B. durch Facebook Gruppen, Messenger, WhatsApp, AR Filter oder Live Übertragungen. Messenger Ads und Lead Ads helfen Ihnen in dieser Phase, Kontakte zu sammeln und Usern vertiefende Informationen zukommen zu lassen.
  • Um potenzielle Kunden zu aktivieren und Sie zum Kauf zu verleiten, sollten Sie Ihre Facebook und Instagram Shops einrichten sowie Shopping Ads schalten.

Fazit
Mit der Einführung des Shop-Tabs in der Hauptnavigationsleiste der Instagram App und den weiteren E-Commerce-Funktionen bei Facebook und Instagram (in den USA ist beispielsweise der direkte Check-out bei beiden schon verfügbar), gibt das Zuckerberg-Imperium eine klare Richtung vor.
Ein positiver Aspekt für Unternehmen? Sie können ihr Geschäft auch in die digitale Welt verlagern und so ein virtuelles Schaufenster erstellen.

Ein paar abschließende Tipps:
  • Seien Sie agil und anpassungsfähig.
  • Nutzen Sie diese Zeit, um Ihre Zielgruppe besser kennenzulernen und sich mit ihr zu verbinden. Soziale Medien können dabei äußerst hilfreich sein: Ratings, Insights und Kommentare geben wertvolle Informationen.
  • Alles, was Ihr Unternehmen tut und den Markt berührt, ist Marketing. Egal ob Call Center, Sortimentauswahl, Versand, Werbung: Jeder Bereich ist wichtig und hilft Ihnen dabei, Ihre Geschichte zu erzählen.


Wir von teamblau helfen gerne bei der Definition Ihrer Onlinemarketing-Strategie für den E-Commerce, inklusive Social Media Ads und Content Marketing Aktionen.



Quellen (Stand 23.11.2020)

Facebook Marketing Summit – Live Übertragung am 29.10.2020
facebook.com, Discovery Commerce
internetworld.de, Instagram führt weltweit neuen Shop Tab ein
jetzt kontakt aufnehmen
Sehr geehrter Besucher, unsere Website nutzt technische Cookies und Analysecookies von Erst- und Drittanbietern.
Wenn Sie mit der Navigation fortfahren, akzeptieren Sie die von unserer Website vorgegebenen Cookie-Einstellungen. Sie können die erweiterten Datenschutzbestimmungen einsehen, und die entsprechenden Anweisungen befolgen um die Einstellungen auch später ändern wenn sie hier klicken.